Anzeige

Das Lied der Gibbons: Making of

Für die bedrohte Art der Skywalker-Gibbons in den Bergwäldern an der Grenze zwischen China und Myanmar spielten ein Forscher und ein Musiker Heiratsvermittler. Ein Dokumentarfilm über ein ungewöhnliches Experiment mit ungewissem Ausgang.
Fotos: TMFS Video / 8 Min. Dauer
Anzeige

Making of: „Das Lied der Gibbons“

Anzeige

Ein Wissenschaftler, der diese Affen seit langem studiert, und ein junger Musiker hatten den dringenden Wunsch, den bedrohten Tieren zu helfen. Und sie hatten auch eine Idee. Sie entwickelten ein System, um die isolierten Gibbons miteinander zu verbinden, indem sie ihre Rufe durch Mikrofone, Lautsprecher und einen Live-Übertragungslink über das Internet sendeten.

Mit diesem technischen Trick gelang es dem Team, ein junges Skywalker-Männchen über 30 Kilometer hinweg und durch dichten Dschungel hindurch zu einem einsamen Weibchen zu leiten. Dieses hatte von seinem Revier aus zuvor vergeblich nach Lockrufen eines Männchens gelauscht – und das 13 Jahre lang. Das Team brachte die beiden zusammen, aber am Ende ist es an den beiden Gibbons herauszufinden, ob sie miteinander eine Partnerschaft für den Rest ihres Lebens eingehen wollen.

Abo
Angebot für Terra Mater-Jahresabo
  • 4 Ausgaben Terra Mater jährlich

  • Terra Mater Schreibset als Gratisbeilage

  • Baumpatenschaft inklusive

  • Vorteilspreis von € 29,90 – sparen Sie 20% zum Kiosk-Preis!

Zum Angebot