Anzeige

Ein Wunder namens Clown-Fangschreckenkrebs

Dieser kunterbunte Schönling nennt sich Clown-Fangschreckenkrebs und ist einer der raffiniertesten Jäger im Tierreich. Warum?
Text: Redaktion, Fotos: Gettiy Images / 2 Min. Lesezeit
Clown-Fangschreckenkrebs, Krebs, Meerestier, Terra Mater Foto: Getty Images
Majestätisch gleitet der Clown-Fangschreckenkrebs durchs Wasser.
Anzeige

Entwicklungsgeschichtlich gehört der Clownfangschreckenkrebs zu einer uralten Gruppe von Meeresräubern, die entfernt verwandt sind mit bekannteren Krebstieren wie Krabben, Garnelen und Hummern. Obwohl Fangschreckenkrebse genannt, sind sie übrigens weder noch: Die in tropischen Meeren lebenden Tierchen erhielten ihren Namen aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit der Gottesanbeterin und der Garnele.

Einigermaßen bekannt machte den farbenfrohen Clown, der bis etwa 20 Zentimeter groß wird, seine stupende Jagdtechnik. In Höhlen und selbst gegrabenen Mulden versteckt, lauert er seiner Beute – Garnelen, Würmern, Fischen, Muscheln – auf, packt sie mit seinen Scheren und zertrümmert gegebenenfalls ihre Schale. Dafür sind zwei unter dem Körper zusammengefaltete Kieferfüße (Maxillipeden) an deren Vorderenden keulenarmig verdickt.

Anzeige

Diese stehen unter starker Vorspannung: Entriegelt schnellen sie 40-mal rasanter als ein Lidschlag in Richtung Beute und bilden dabei Gasbläschen, welche die Opfer bereits vor dem Getroffenwerden betäuben. Die notwendige Energie für diesen brachialen Angriff, so entdeckten Forscher, liefert nicht eine Muskulatur (die wäre zu träge), sondern eine sattelförmige Struktur am Hinterende der Fangarme. Eine Kombination aus harter Biokeramik (Energiereservior) und weichem Biopolymer (Stabilisierung) mildert auch im Treffmoment auftretende Rückschlagskräfte: Das ist wichtig, schließlich brauchen die Jäger ihre Waffen zeitlebens unversehrt. Fangschreckenkrebse sind also recht wehrhaft, aber trotzdem weltweit den Fischern hilflos ausgeliefert: Ihr schmackhaftes Fleisch ähnelt dem von Hummern.

Doch die Krebse rächen sich: Beim Kochvorgang, kurz bevor sie verspeist werden, entleeren sie ihre Harnblase. In China nennen die Köche sie deswegen „Pisskrebse“.

Besondere Merkmale des

  • Hier hat alles Hand und Fuß: Fangschreckenkrebse besitzen einen vorderen (Cephalothorax) und hinteren Körperabschnitt (Pleon) und viele Extremi­täten. Neben fünf Paaren am Kopf (Antennen, Mandibeln, Maxillen) und Schreit- und Schwimmbeinen ist das zweite Paar am Cephalothorax das interessanteste: zu Keulen umgebildete Maxillipeden.

  • Von höchst dezent bis kunterbunt: Allgemein sind Fangschreckenkrebse vielfältig gefärbt: Vom schlichten Braun bis zu leuchtenden Neonfarben bei der Clown-Variante ist alles möglich. Oft verändert die Stimmung die Farbe: Rot bedeutet etwa Gefahr – für jeweilige Rivalen. Manche Arten benutzen die Muster auf der Körperoberfläche zur Interaktion.

  • Aug’ am Stiel: Die Augen bestehen nach dem Facetten­prinzip aus zahlreichen Ommatidien. Der Krebs kann sie unabhängig voneinander verdrehen und gewinnt durch ständige Bewegungen einen Rundumblick. Die Augen können tausende Farbabstufungen unterscheiden, sogar im UV-Bereich.

  • Wer ist Freund, und wer ist Feind: Die Waffen der Fangschreckenkrebse sind gefährlich. Damit sie sich bei Revierkämpfen nicht verletzen, kommunizieren sie intensiv mit wimpelartigen Fortsätzen am Kopf. In Versuchen erwiesen sich die Tiere als sehr intelligent: Sie erlernten Kunststücke und erkannten in Zoos ihre Pfleger noch nach Jahren am Gesicht.

Clown-Fangschreckenkrebs, Krebs, Meeresbewohner, Terra Mater Foto: Getty Images
Der Clown-Fangschreckenkrebs wird bis zu 20 Zentimeter lang.

Übersicht Clown-Fangschreckenkrebs – Odontodactylus scyllarus

IUCN*-Status

nicht gefährdet

Vorkommen

Bodenzone tropischer Meere

Überstamm

Häutungstiere (Ecdysozoa)

Stamm

Gliederfüßer (Arthropoda)

Unterstamm

Krebstiere (Crustacea)

Klasse

Höhere Krebse (Malacostraca)

Unterklasse

Hopocarida

Ordnung

Fangschreckenkrebse (Stomatopoda)

* International Union for Conservation of Nature

Abo
Angebot für Terra Mater-Jahresabo mit Buff-Tuch
  • 4 Ausgaben Terra Mater jährlich

  • Terra Mater Buff-Tuch als Gratisbeilage

  • Baumpatenschaft inklusive

  • Vorteilspreis von € 29,90 – sparen Sie 20% zum Kiosk-Preis!

Zum Angebot