Armin Proschek

Die Bilder der Sieger des Terra Mater Fotowettbewerbes 2017

Wir verneigen uns vor unseren Lesern:
Die vierte Auflage des Terra-Mater-Fotowettbewerbs brachte mit 3.500 Zusendungen einen neuen Höhepunkt. Und die famose Qualität machte es für die Jury erfreulicherweise schwierig, die Besten in den Kategorien Mensch, Tier und Landschaft zu finden. Viel Spaß beim Gang durch unsere Galerie.



Landschaft – Platz 1


ARMIN PROSCHEK

ARMIN PROSCHEK, Wien (AUT)

„20 Jahre träumte ich von Gewitterfotos, dann kam der richtige Moment. Auf dem Pilatus in Luzern überraschte mich ein Unwetter. Es folgte ein Boxkampf: Ich wollte den Blitz, der Blitz wollte mich. Acht Stunden dauerte das Match, zwei Blitze trafen mich beinahe, doch ich blieb unversehrt – und taufte das Foto ‚Immortal‘.“



Landschaft – Platz 2


ANDREAS HOLLINGER

ANDREAS HOLLINGER, Admont (AUT)

„Der Nachthimmel im österreichischen Nationalpark Gesäuse und Millionen Sterne sind die Basis für mein Foto. Aufnahmen wie diese sind schwierig geworden: Die Lichtverschmutzung durch die großen Städte reicht weit in das Land hinein, doch das Gesäuse blieb davon noch verschont.“



Landschaft – Platz 3


FRANZ RAUCH

FRANZ RAUCH, St. Margarethen an der Raab (AUT)

„Auf meiner China-Rundreise letzten September habe ich mir die Landschaft oft und gerne erwandert – auch die Reisterrassen von Longsheng im Bergdorf Longji. Dort habe ich übernachtet und bin am Morgen bei Sonnenaufgang raus, um zu fotografieren. Es hat sich ausgezahlt.“



Tier – Platz 1


Tier – Platz 1

NORBERT BREUER, Alkoven (AUT)

„Eine Skitour im März 2017 auf die Kreuzmauer in der Obersteiermark. Schlafen im Auto, damit ich früh los konnte, dann die Belohnung: In der östlichen Flanke stand die Gämse. Ich schnappte Kamera und 300er-Tele – und das Tier tat mir den Gefallen und wartete einige Minuten zu.“



Tier – Platz 2


Tier – Platz 2

VOLKER SANDER, Münster (D)

„Die hellen Mauern des Gebäudes der Champalimaud-Stiftung am Hafen von Lissabon sind ein Blickfang. Selbst als ich den Sammelplatz der Möven gefunden hatte, brauchte es etwas Geduld, bis ich ihre virtuosen Schattenspiele eingefangen hatte.“



Tier – Platz 3


Tier – Platz 3

JULIAN RAD, Wien (AUT)

„Der Revierkampf der Rotfüchse ist ein flüchtiges Spektakel. Ich wartete Stunden – und nach einer halben Minute war alles vorbei. So wild die Szene auch aussieht, zu ernsthaften Verletzungen kommt es kaum. Der Gegner wird durch Größe und Kraft eingeschüchtert – und dann verjagt.“



Mensch – Platz 1


Mensch – Platz 1

MICHAEL STRAHBERGER, Gallneukirchen (AUT)

„Das Foto entstand im August 2017 in Sri Lanka im Zug Richtung der Stadt Colombo. Fasziniert von der Landschaft dieser Insel, lehnte ich mich aus dem Waggon. Als ich mich umdrehte, entdeckte ich diese junge Familie, die mit ausgestreckten Händen dem Fahrtwind nachspürte.“



Mensch – Platz 2


Mensch – Platz 2

ALEXANDER SCHMIDJELL, Salzburg (AUT)

„In der Massai-Siedlung in der Nähe des Dorfes Talek in Kenia standen uns zwei Söhne des Chiefs Modell. Man nennt sie Morans, unverheiratete Männer. Sie sind Krieger und bewachen die Rinder. Wir campierten für einige Wochen in der Nähe, da ich dort als Wildlife-Fotograf arbeitete.“



Mensch – Platz 3


Mensch – Platz 3

FLORIAN GOPPOLD-LOBSDORF, Schörfling am Attersee (AUT)

„Mein Bild ‚Golden Goal‘ entstand am brasilianischen Praia do Farol da Barra nahe Salvador da Bahia. Die Zutaten waren schlicht perfekt: warmes Seitenlicht der tiefstehenden Sonne, spielende Kinder, tosende Wellen mit aufsteigendem Dunst, Leuchtturm, dramatische Wolken.“