Anzeige

Fusionsreaktor: Die Energie der zweiten Sonne

Der mächtige Fusionsreaktor, der derzeit in Südfrankreich gebaut wird, soll den Weg in eine sorglose Energiezukunft bereiten. Bis es so weit ist, gilt es, noch einige Herausforderungen zu meistern.
Text: Niels Boeing, Fotos: Matjaz Krivic / 2 Min. Lesezeit
ITER Foto: Matjaz Krivic
Schauplatz einer Revolution: In dieser Halle soll bald eine ringförmige Vakuumkammer zusammengefügt werden. Mächtige Magneten, stark genug, um einen Flugzeugträger aus dem Wasser zu heben, werden darin einen glühenden Plasmastrom in Schwebe halten.
Anzeige

Friedlich fließt die Durance an diesem Morgen durch das weite Tal in der Provence. In der Vergangenheit war sie oft über die Ufer getreten, wurde dafür als Geißel verflucht. Nun breitet sich hier Hoffnung aus: im Forschungszentrum Cadarache nahe der kleinen Ortschaft Saint-Paul-lès-Durance und in Gestalt eines dunkelgrauen Gebäudeklotzes, groß wie ein Flugzeughangar. „We have delivered“ – wir haben geliefert – ist davor auf einem riesigen Transparent zu lesen. Im Inneren der Halle sind kurz zuvor drei gewaltige Stahlkonstrukte aus Korea eingetroffen, die an futuristische Ohrmuscheln erinnern. Zwei von ihnen hängen an enormen Kränen, eines liegt aufgebockt auf massiven Sockeln. Die Ohrmuscheln sind die ersten von insgesamt neun Segmenten, aus denen das Kernstück des International Thermonuclear Experimental Reactor, kurz ITER, entstehen wird: eine Vakuumkammer.

Anzeige

In seiner Kühnheit ist das Projekt mit der Mondlandung vergleichbar.

Ein Stützelement der Vakuumkammer: Das ITER-Experiment l Foto: Matjaz Krivic
Ein Stützelement der Vakuumkammer: Das ITER-Experiment läuft in einer Vakuumkammer ab, die auch als Sicherheitsgefäß dient. Das ultraheiße Plasma kreist abgetrennt von ultrakühlen Magneten in einer doughnutförmigen Röhre: Diese führt vorbei an Divertoren, die mit zusätzlichen Magnetfeldern das Plasma von den Wänden fernhalten.

Das Feuer der Sonne

Darin wollen Wissenschaftler und Ingenieure in ein paar Jahren jenes Feuer zünden, das in der Sonne – und in anderen Sternen – seit Milliarden Jahren brennt: das Plasmafeuer der Kernfusion. Es scheint, als kehre der mythische Prometheus in die Provence zurück, um die Menschheit noch einmal aus ihrer Rückständigkeit zu holen. Die Kernfusion könnte als saubere Energiequelle die erneuerbaren Energien ergänzen. Das Projekt sei „ein Vermächtnis, das wir mit Stolz unseren Kindern hinterlassen werden“, sagt denn auch Bernard Bigot, Direktor der ITEROrganisation. Tatsächlich ist ITER ein Menschheits- und Generationenprojekt: 30.000 schlaue Köpfe arbeiten weltweit daran, rund eine Million Teile zu fertigen, von der kleinsten Schraube bis zum 1.250 Tonnen schweren Boden der Reaktorkammer. Allein 2.000 Spezialisten rücken auf dem ITER-Gelände die riesigen Stahlteile in Position, schweißen, testen.

Fusionsreaktors ITER Baustelle
Baustelle Zukunft: An der halbfertigen Fassade des Fusionsreaktors ITER im Süden Frankreichs spiegelt sich allmorgendlich die Sonne. Dahinter geht bald eine zweite auf: Erdacht von tausenden Wissenscha!lern und errichtet von ebenso vielen Arbeitern.

Die Kosten wurden auf 17 Milliarden Euro veranschlagt – diese Schätzung ist aber auch schon wieder sechs Jahre alt. In seiner Kühnheit ist das Projekt mit der Mondlandung vergleichbar. So wie das Apollo- Programm der NASA ein Kind des Kalten Krieges war, entstand auch die Fusionsforschung aus dem nuklearen Wettrüsten der Großmächte.

Kind des Kalten Krieges

Damals arbeiteten US-amerikanische und sowjetische Physiker an der Wasserstoffbombe: Sie sollte das Prinzip der Kernfusion für eine Vernichtungswaffe nutzen und die Zerstörungskraft der bisherigen Atombomben um ein Vielfaches übertreffen. Ganz zu Beginn aber hatten Experten überlegt, wie sie die Kernfusion für friedliche Energiegewinnung zähmen könnten. 1920 vermutete der britische Astronom Arthur Eddington, der Energieausstoß unserer Sonne und aller anderen Sterne resultiere aus der Verschmelzung von Wasserstoffatomen zu Helium. 1939 legte der deutsche Physiker Hans Bethe erste mathematische Berechnungen vor, wie diese Kernfusion abläuft.

Mehr erfahren

Die ganze Reportage zum Fusionsreaktor ITER, jetzt im neuen Terra Mater Magazin Sommer 2022!

Abo
Angebot für Terra Mater-Jahresabo mit Buff-Tuch
  • 4 Ausgaben Terra Mater jährlich

  • Terra Mater Buff-Tuch als Gratisbeilage

  • Baumpatenschaft inklusive

  • Vorteilspreis von € 29,90 – sparen Sie 20% zum Kiosk-Preis!

Zum Angebot