Anzeige

Eine Minute zum Thema Bienen

Bienen sind evolutionär Millionen Jahre alt, produzieren nicht nur Honig, zählen bis vier und haben auch sonst verblüffendes zu bieten.
Text: Werner Jessner, Fotos: Ingo Arndt / 1 Min. Lesezeit
Bienen Geheimnisse Zahlen Foto: Ingo Arndt
Honigbienen an der Zuckerwassertränke. Dieser Ersatz für entnommenen Honig ist ein nur unzureichender Behelf. Artgerechtes Imkern belässt möglichst viel Honig im Stock, was auch Krankheiten vorbeugt.
Anzeige

20.000

Bienenarten gibt es weltweit, doch nur ein Dutzend davon sind Honigbienen, die in Völkern leben (etwa 50.000 weibliche Arbeiterinnen, 2.000 männliche Drohnen, eineKönigin). Die Königin legt täglich bis zu 2.000 Eier und sichert so den Fortbestand des Volkes. Honigbienen leben rund fünf bis sieben Wochen, Königinnen bis zu fünf Jahre.

240

Inhaltsstoffe werden im Honig bisher nachgewiesen – Aminosäuren, Aromastoffe (z.B. Zimtsäure), Vitamine (z.B. VitaminC), Mineralstoffe (vor allem Kalium) oder Spurenelemente (etwa anti-mikrobiell wirkende Inhibine). Hauptbestandteile: Zucker (80Prozent), Wasser (17Prozent).

16

Die Entwicklungszeit einer Honigbiene dauert von 16 (Königin) über 21 (Arbeiterin) bis zu 24 Tagen (Drohne). Das Füttern übernehmen Arbeitsbienen, Ammen genannt.

1

Kilogramm Honig ist die Lebensarbeitsleistung von 350 bis 400 Arbeitsbienen. Diese Menge entspricht drei Kilo Nektar und je nach Umgebung bis zu sechs Millionen Blütenbesuchen. Zurückgelegte Distanz dafür, wieder je nach Umfeld: bis zu 120.000 Kilometer.

Anzeige
Bienen Geheimnisse Zahlen Foto: Ingo Arndt
Sprichwörtlich fleissig. Ein Kilogramm Honig ist die Lebensarbeitsleistung von 350 bis 400 Arbeitsbienen. Dafür legen sie bis zu 120.000 Kilometer zurück.

100

bis 265 Milliarden Euro beträgt der Wert, den Bienen an globaler Wirtschaftsleistung vollbringen. Diese Summe entsteht weniger aus der Honigproduktion denn aus der Bestäubungsleistung. Ohne Bestäubung ist der Ertrag vieler Pflanzen geringer oder bleibt völlig aus. 

6

Stoffe werden von Bienen produziert: Honig, Perga („Bienenbrot“ aus Pollen für die Brut), Wachs (von Arbeiterinnen ausgeschwitzt), Propolis (vor allem aus Baumharz gewonnen, tötet Mikroorganismen), Gelée royale (Futter für die heranwachsende Königin) und Bienengift.

2+2=4

Was Frösche und Fische können, schaffen auch Bienen: Sie können bis vier zählen und verstehen die Funktion von null. Laut der Fachzeitschrift „Science Advances“ trainierten Forscher 14 Testbienen auch an, die Farben Blau und Gelb mit Addition und Subtraktion zu verbinden.

17

Millionen Bienenstöcke und rund 600.000 Imker (Quelle: EU), die jährlich rund 250.000 Tonnen Honig produzieren, gibt es im EU-Raum. Der weltgrößte Honigproduzent China kommt auf die doppelte Menge. Österreich produziert etwa 4.000 Tonnen pro Jahr.

Abo
Angebot für Terra Mater-Jahresabo
  • 4 Ausgaben Terra Mater jährlich

  • Terra Mater Schreibset als Gratisbeilage

  • Baumpatenschaft inklusive

  • Vorteilspreis von € 29,90 – sparen Sie 20% zum Kiosk-Preis!

Zum Angebot